C64 Test: "Kim Pong - the Fair and Democratic Tele-Football" von TMF



Montag 20 April 2015 von Trixter C64, C64 Test keine Kommentare

Zum zweiten Mal in Folge nimmt die Technische Maschinenfabrik mit einem Spiel die internationale Politik ins Visier - aber kann der Pong-Klon "Kim Pong" auch für Spielwitz sorgen?


Die Technische Maschinenfabrik ist dafür bekannt und berühmt, bekannte Klassiker oder Spielprinzipe anderer (8Bit)Konsolen, bzw. Computer auf den C64 zu bringen - oder falls es ein ähnliches Spiel schon gibt, so zu verbessern, daß am Ende stets die beste Version heraus kommt. Dabei werden die (Vorbilder) Spiele nicht einfach nur portiert, sondern komplett neuentwickelt und mit zahlreichen Optionen und Funktionen versehen, sodaß der Spieler später sich "sein Spiel" nach Lust und Laune zusammenkonfigurieren kann. (und wahrscheinlich war ich mit meinen Kritiken von damals auch maßgeblich daran beteiligt, daß Optionen zum Einstellen des Schwierigkeitsgrades in die Spiele neueren Datums eingebaut wurden, da ich es wichtig fand, daß alle Spielertypen abgedeckt wurden und nicht nur die Profis, die eine echte Herausforderung suchen)

Nach diesem (erfolgreichen) Konzept wurden in schönster Regelmäßigkeit verschiedene Spielegenres abgedeckt und neuerdings scheint man die polit-ironische Art entdeckt zu haben - jeweils gekoppelt an einer simplen Spielidee, aber gerade die einfachen Dinge können ja am meisten Spaß machen, wie wir wissen. Wurde noch im Vorgänger "Shootin´Putin" mit der Lightgun auf das Russische Oberhaupt Jagt gemacht - was ich persönlich doch schon als einen Ticken zu weit gegangen empfand (man schießt nicht auf real existente Menschen, auch nicht virtuell im Spiel!), so geht das im neuen Spiel durchaus in Ordnung (nein, nicht das Schießen, sowas gibt es hier jetzt nicht, ich meine den Ironiefaktor).

Wenn Kim Jong Un ein "faires demokratisches Telefußballturnier" abhält, weil er selber ein ganz großer Fan davon ist und sich daher ganz vorsichtig der westlichen Welt öffnet, damit dieses Event auf echten Commodore 64 Computer ausgerichtet werden kann (weil dieses Land scheinbar erst technisch bis auf diesen High-Tech-Stand vorgedrungen ist) dann nimmt man sich selber, das Spiel und die Thematik (welche ja nur als Rahmenhandlung dient) nicht ganz so ernst und auch auf die Schippe - das kann man machen, das gefällt mir und ist hier und da auch mal für einen Lacher gut - etwa beim einleitenden Introbild, wo Kim auf der Suche ist... hehe...

Nach dieser kurzen Erheiterung geht es auch direkt ins Hauptmenü des Spieles, wo man etwa in den Optionen so allerlei am Spiel herumschrauben darf - neben verschiedenen Grafikdesigns (andere Farben), kann man die Geschwindigkeit des Balles und seines "Schlägers" einstellen, ebenso die Größe des Schlägers oder die des Tores, soll der "Torwart" ganz nah am Tor oder im regulären Abstand davor stehen,  soll immer von derselben Position der "Abstoß" erfolgen oder aus verschiedenen Winkeln, und wann soll das Spiel beendet werden (Tore/Zeit/gar nicht). Seine Einstellungen kann man abschließend auf die Diskette speichern und werden fortan standardmäßig geladen.

Startet man das Spiel geht es direkt in einen "fairen" Entscheidungsbildschirm, wo man sozusagen gegen Bares diverse "Vereinfachungen" erstehen kann - dies dient quasi der Einstellung des Schwierigkeitsgrades. Man kann also für die lächerliche Summe von 25tausend U$-Dollars den Vorteil erkaufen, daß Eigentore nicht gewertet werden, für 35 Tausend kann der "Torwartschläger" die Flugbahn manipulieren und für 50 Tausend beides zusammen. Natürlich kann man es auch strikt ablehnen das Regime zu schmieren und handelt sich damit den schwierigsten Spielgrad ein!

Erst jetzt gelangt man in die eigentliche Spielauswahl. Hier gibt es einen Trainingsmodus für einen Spieler, das Turnier für bis zu 4 Spieler und ein Torwartturnier für bis zu 2 Spieler. Der letzte Modus kommt dem originalen Pong sehr nahe - da es hier nur 2 Schläger gibt (klar, den vom Spieler und den vom Gegner, logisch). Die beiden anderen Modis hingegen läuten einen veränderten Spielmodus ein, wo jeder Spieler 2 Schläger steuert. Der vor dem eigenen Tor ist der "Torwartschläger", der vor dem gegnerischen Tor, der "Stürmerschläger" - mit diesem hat man die Möglichkeit nochmals aktiv in das Geschehen eingreifen zu können - ein interessantes Konzept, welches das originale Spielprinzip positiv erweitert.

Allerdings... da es sich bei Kim Pong um ein imaginäres Fußballturnier handelt, gibt es in beiden Modis eine Halbzeitpause inklusive Seitenwechsel - auch das ist ein schönes Feature, daß man neben den benötigten Toren auch die Spielzeit bestimmen kann - was auch für längere Spielesession sorgt.

Gespielt wird regulär über Joystick (wenn man den 4 Spieleradapter von Protovision nutzt, können 4 menschliche Mitspieler an einem CEVI daddeln), sonst eben nur 2 oder im Solomodus halt nur ein Spieler gegen die CPU. Deswegen ist Kim Pong auch ein idealer Spieletitel für Partys oder Veranstaltungen wo viele Mitspieler am Start sind - mit mehreren Mann macht das Spiel natürlich am meisten Spaß und entfaltet auch erst dann sein wahres Potential - aber das ist bei TMF Spielen ja meistens Gang und Gäbe.

Die Grafik ist schlicht aber zweckmäßig, Musik ist keine vorhanden (muss bei dieser Art Spiel auch nicht), dafür klingen die SoundFX gewohnt vertraut und wurden richtig gewählt und dosiert platziert - dadurch bleibt stets das Flair des Spieles erhalten ohne auf die Nerven zu gehen - auch bei längeren Duellen nicht. Der CPU-Gegner ist flexibel einstellbar und zieht einem in den "höheren" Einstellungen gerne mal die Schuhe aus - aber das war bei einem TMF Spiel eh nicht anders zu erwarten.


Fazit:

Ein schönes kurzweiliges Partyspiel, welches dem originalen Spielkonzept neue Impulse gibt und auf ironische Art und Weise einer weiteren Variante eine Heimat bietet. Schaut es euch selber an und überzeugt euch davon, indem ihr mal ein Probespielchen wagt - das Spiel ist völlig kostenfrei verfügbar. 

Pong Puristen hingegen könnten sich am veränderten Spielablauf stören (Halbzeitwechsel), weshalb ich ihnen das wirklich nah am Original gehaltene "Pong Machine" (ebenfalls von TMF) ans Herz legen möchte. So deckt die Technische Maschinenfabrik beide Varianten und Spieler perfekt ab!

Download Kim Pong: http://csdb.dk/release/?id=137655
Download Pong Machine: http://csdb.dk/release/?id=97120

Schlagworte : C-64, Test

Trixter
Administration Nemesiz v4 Projekt
Aufgaben im Nemesiz: Administrator, Autor & Moderator, Übersetzung & Bugfixing
Freier Redakteur bei Special Interest Magazinen & Online-Blogs
Retro & Emulation, Alternative Computersysteme, Schwerpunkt: Spiele

  • Schreibe einen Kommentar


    Dein Name (Pflichtfeld):



    Deine Webseite (optional - http://www.):



    Deine E-Mail (wird nicht veröffentlicht):



    Dein Kommentar:

     Soll unser Blog deine Daten für weitere Kommentare merken? (setzt Cookie)
      1x aktiviert ist die Funktion gültig bis Cookielöschung. (Haken rein = Ja)

    Was ist der erste Buchstabe des Wortes soyrhw ?
Evtl. Statusmeldungen erscheinen nach dem Absenden in roter Schrift direkt unter
dem Artikel - bitte Herunterscrollen, falls dein Browser wieder zum Anfang der Seite
gesprungen ist. Beachte: Neue Kommentare erscheinen erst nach Freigabe durch
einen Administrator!
Danach wird dein Name mitsamt Email auf unsere Whitelist
gesetzt und deine Kommentare bei uns erscheinen dann immer direkt. (Spamschutz)