Der wöchentliche Retro Rückblick 2/2017



Donnerstag 19 Januar 2017 von Trixter Amiga, C64 keine Kommentare

Willkommen zum wöchentlichen Rückblick, der diesmal auch wieder etwas kürzer ausfallen wird - starten wir wie immer mit dem Amiga...

Auf der englischen Games-Coffer Webseite wurden diesmal keine Spiele eingestellt, sondern 6 Anwendungen: Doodle Paint V2.1, Edit Keys, Helping Hands, Icetracker, Public Domain Copiers und Unicorn Copy. Daneben sind auch 11 Mod-Musiken zu finden: http://www.gamescoffer.co.uk/

Das war es diesmal auch schon aus dem Amigabereich, gehen wir über zum Commodore 64.

Wer an seinem CEVI BBS (Mailboxen) nutzt (gibt es sowas hierzulande und heutzutage überhaupt noch?), den wird es freuen, daß CCGMS 2017 in der finalen Version erschienen ist. Leider ließen sich zu dem Thema nicht viele Infos ermitteln, sodaß ich davon ausgehe, daß man anstelle einer Verbindung über Telefonmodem, die Verbindung über Nullmodemkabel oder gleich mit einer Hardware realisiert, die dem C64 Internetfähigkeiten spendiert. Wer sich damit auskennt, kann ja mal was dazu schreiben. https://1200baud.wordpress.com/2017/01/08/ccgms-2017-final/

Frisch angekündigt wurde gestern, daß in Kürze bei Manosoft Version 4 der C64SD PRINCESS ULTRA erhältlich sein wird. (wir berichteten vom Vorgänger) Die große Neuheit dürfte wohl die Steuerung über Bluetooth mittels einer Windows-App sein (C=Link) - Erscheinungsdatum und Preise sind aber noch nicht bekannt: http://www.manosoft.it/

Claus brachte einen für SD2IEC modifizierten Kernal (1.0) heraus, der um die Funktionen bereichert wurde, eine entsprechende Hardware (SD-Kartenleser) direkt nach dem Einschalten anzusprechen. Man tauscht den originalen Commodore Kernal Rom, gegen ein Eprom, welches man natürlich zuvor erstellt hat (entspr. Brenner vorausgesetzt) oder nutzt eine Hardware, die mehrere Betriebssystemroms per Schalter wechseln läßt. Entfernt wurden (aus Platzmangel) allerdings die Datasettenroutinen und die RS-232 (serielle Schnittstelle über Userport) Funktionalität. Wer´s gebrauchen kann: http://csdb.dk/release/?id=152591

Es folgen die aktuellen Szene-Releases...


VC20: PenUltimate Cartridge erhältlich



Mittwoch 18 Januar 2017 von Trixter VC20/C16/P4 keine Kommentare

Das seit Anfang des Jahres in Entwicklung befindliche Speichererweiterungsmodul PenUltimate (wir berichteten) von Tynemouth Software hat zwischenzeitlich seinen finalen Status erreicht.


Dabei handelt es sich aber nicht nur um eine reine Speichererweiterung, sondern bietet noch so einige Schmankerl mehr:

  • der Speicher ist frei wählbar von 3 bis 35k
  • Platz für 40+ ROMs (intern)
  • SD2IEC - SD-Kartenleser zum Nachladen eigener Inhalte
  • Menüsteuerung
  • Reset und Menüknopf
  • inkl. Gehäuse

Vertrieben wird das Ganze von thefuturewas8bit zum Preis von 65 britischen Pfund - zusätzlich wird die Option angeboten, das neue Isometrische Spiel Pentagorat auf Datasette zum vergünstigten Preis von 3.50 Pfund mitzubestellen (sonst 6 Pfund).

https://www.thefuturewas8bit.com/shop/commodore/pu-vic20.html


C64: Chuck Rock gefunden und gerettet!



Mittwoch 18 Januar 2017 von Trixter C64 keine Kommentare

Chuck Rock von Core Design sollte 1992 auch für den Commodore 64 erscheinen, wurde dann aber mitten in der Entwicklung (die Konvertierung vom Amiga übernahm Genias) gestoppt, da Core nicht mit der Qualität des Spieles auf dem 64k Byter zufrieden war - und das obwohl das Muster recht gute Bewertungen einfahren konnte. (zB. Zzap vergab 96%!)


Interessanterweise bekam Genias die Erlaubnis, das Spiel fertig zu entwickeln und ausschließlich auf dem italienischen Markt vertreiben zu dürfen - somit handelt es sich also nicht wirklich um ein verschollenes Spiel, aber es war halt recht schwer (nach all den Jahren) das Ding in Italien aufzutreiben. Dies ist jetzt gelungen und somit steht die Disk und auch die Tapeversion mitsamt Scans der Anleitung/Cover zum kostenlosen Download bei GTW64 bereit.

Die Konversation ist gut gelungen - auch wenn man logischerweise einige Abstriche bei Musik, Sound und Grafik in Kauf nehmen muss - aber das Gameplay selbst ist (fast) identisch, sogar der Titelscreen mit der (animierten) Band ist vorhanden. Wer das Spiel vom Amiga kennt, wird sich gleich heimisch fühlen - einzig bei einigen "Reaktionen" ist eine "Verlangsamung" zu spüren - etwa bei den Affen in den Bäumen, die Kokosnüsse werfen. Beim Amiga sind die recht flott und treffen meistens, beim CEVI hat man genügend Reaktionszeit, ihnen aus dem Weg zu gehen.

Dennoch... das Spiel läßt nichts vermissen - schöne große Sprites, zahlreiche "Transportviecher", Aufklauben von Steinen um damit Gegner zu plätten oder Bereiche zu erreichen, zu denen man sonst nicht gekommen wäre - hier haben wir es mit einer grundsoliden Konvertierung zu tun!

Wer Chuck Rock noch nicht kennen sollte, darf sich jetzt auch am C64 daran versuchen - schaut es euch auf jeden Fall mal an: http://www.gamesthatwerent.com/gtw64/chuck-rock/


Amiga: Boxx 3 erschienen



Dienstag 17 Januar 2017 von Trixter Amiga 2 Kommentare

Heute frisch erschienen ist der neue Jump´n Run Platformer Boxx 3 von Lemming880.


Als grüner Ninja soll man innerhalb eines Levels alle Münzen einsammeln - diese sind entweder sichtbar im Level verteilt oder erscheinen, sobald man gegen bestimmte Blöcke springt oder Gegner erlegt. Allerdings sind nicht alle Gegner "killbar" und zunächst auch nicht erreichbar, da man nur dann schießen kann, wenn man zuvor das entsprechende Icon gefunden und aufgesammelt hat - aber das Prinzip ist schnell erlernt und man bekommt schnell ein Gespür dafür was machbar ist und was eben nicht. Uns steht eine Energieleiste zur Verfügung, welche Fehler relativ gnädig verzeiht und auch wieder aufgefüllt werden kann - ist diese aufgebraucht, verliert der Spieler ein Leben, von denen man max. 3 haben kann - nur beim Sprung ins Feuer droht sofortiger Lebensverlust.

Die Level sind sehr durchdacht angelegt  - es gibt meist nur einen möglichen Weg, für den man hier und da auch ein wenig Überlegung braucht - unfair wird es allerdings nicht. Wer also ein recht "freies" Jump´n Run erwartet, wird schnell gebremst werden - obwohl es durchaus auch schnellere Passagen gibt, muss man stellenweise auf die Bremse drücken und erstmal überlegen, wie man den nächsten Abschnitt angehen soll. Denn es gibt auch Schalter, die man benutzen muss um weiterzukommen, fiese Fallen und natürlich Endgegner, die den Ausgangsschlüssel beschützen.

Die Grafik ist zweckmäßig und erzeugt ihren eigenen Flair - ebenso die Musik, die das Ganze gut abrundet. Ob das Spiel mittels Backbone zusammengeklöppelt wurde, kann ich nur anhand der Systemvoraussetzungen vermuten - es braucht nämlich einen Amiga mit 020er Prozessor und 2Mb RAM.

Auf jeden Fall solltet ihr das Spiel mal antesten - es gibt nur wenige Backbonespiele, die sich so "gut" anfühlen wie dieses Spiel hier - da verzeiht man die "schwammige" Steuerung beim Hoch und Runterklettern bei Lianen gerne - dafür stimmt das Gameplay, welches sogar mittendrin Inhalte nachlädt (Spiel bleibt stehen, dachte zuerst an einen Bug). Gut gemacht, ein nettes Spielchen für Zwischendurch!

Im Aminet erhaltet ihr die Disketten (ADF) und Festplattenversion (ist im Text verlinkt) zum freien Download: http://aminet.net/package/game/jump/Boxx3


Doku: The Deathbed Vigil - frei auf YouTube erschienen!



Montag 16 Januar 2017 von Trixter Amiga, C64, VC20/C16/P4, Videos keine Kommentare

Der Dokumentarfilm The Deathbed Vigil and other tales of digital angst von Dave Haynie, welcher die letzten Tage des Commodore-Untergangs zeigt, ist nun für jedermann frei über YouTube einsehbar. Bislang hatte Haynie das Video kommerziell vertrieben (er selbst, später war es Teil der "höheren" DVD-Versionen des Amiga-Emulationspaketes Amiga Forever von Cloanto). 

 

Erlebt das Elend sozusagen live aus seiner Sicht mit (Haynie war Commodore Hardwarehauptentwickler, ua. C128, Amiga 1200 und 4000), werft einen Blick beim Rundgang in die "leere" Commodore-Hauptzentrale in West Chester USA, erlebt die Massenentlassung und das als Totenwache bezeichnete Treffen der ehemaligen Angestellten einen Tag danach.

Das Video ist ein wichtiges Dokument und vermittelt - auch wenn es nicht in Deutsch vorliegt - in rund 2 Stunden Laufzeit die gespenstige niederdrückende Stimmung und deren Auswirkungen der Pleite eines der größten Computerhersteller der (damaligen) Welt. Kurzum... es ist traurig und beängstigend - daher wohl auch der mehr als passende Name.

https://www.youtube.com/watch?v=BaTjwo1ywcI


BoingsWorld Episode 83



Montag 16 Januar 2017 von Trixter Amiga keine Kommentare

Vom Podcast roundabout Amiga BoingsWorld ist Episode 83 erschienen. Der Schwerpunkt der Ausgabe liegt auf dem mittlerweile erschienenen AmigaOne X5000 . Diesen brachte der diesmalige Studiogast Frank Wendt gleich zur Begutachtung und zum Ausprobieren mit. 

Die Laufzeit ist mit rund 57 Minuten recht moderat ausgefallen - wer Zeit und Lust hat, hört einfach mal rein.

http://www.boingsworld.de/


Seite 1 von 9912345...»